Leckerlies und Snacks für Hunde - gesund und selbstgemacht!

Es ist Snackzeit: Wir haben für euch in der Küche experimentiert und dabei sind einige leckere Rezepte herausgekommen. Zum Nachbacken besonders geeignet!

 

Leckerlie, Hundekekse, Kauartikel und Snacks für Hunde

Herkömmliche Leckerchen haben es in sich

In unserer Beratung erleben wir es häufig, dass der Hund weniger Futter bekommt, als die Fütterungsempfehlung vorsieht. Das betrifft sowohl Roh- als auch Nass- und Trockenfutter. Zu dem Futter gibt es dann über den Tag verteilt zahlreiche Leckerchen, Snacks, Dentasticks, Hundekekse, Kauartikel und sogar Leberwurstbrote. Auf Rückfrage, warum der Hund so wenig Futter bekommt, antworten uns viele Halter, dass der Hund sonst zu dick würde. Nun wäre es hier sinnvoll, nicht die nährstoffreiche Futterration, sondern die hochkalorischen, aber nährstoffarmen Snacks zu reduzieren.

 

So wie wir nicht dauerhaft auf unsere vollwertigen, ausgewogenen Hauptmahlzeiten verzichten würden, um uns stattdessen von Chips und Schokolade zu ernähren, sollten wir auch unseren Hunden den Napf nicht sprichwörtlich mit Junkfood füllen.

 

Beim Kaloriengehalt von Leckerchen, Kauartikeln, Hundekeksen, Zahnpflegestangen und Snacks verschätzt man sich oft. Ein häufiger Irrtum ist, dass getrocknete Lunge eine kalorienarme Leckerei sei. Das wird vermutlich behauptet, da sie kleine Luftblasen enthält. Nun, kennt ihr diese Schokolade mit den kleinen Luftblasen? Diese würde man wohl eher weniger als kalorienarm bezeichnen. ;-) 

 

Wie sehr die einzelnen Futterbelohnungen und Kausnacks im wahrsten Sinne ins Gewicht fallen, könnt ihr der nachfolgenden Tabelle entnehmen. Der Kaloriengehalt von 100 Gramm getrockneter Lunge für den Hund ist vergleichbar mit einem ganzen Big Mac für den Menschen.
 

Welche natürlichen Leckerchen eignen sich für zwischendurch?

Nun spricht natürlich nichts grundsätzlich dagegen, dass der Hund ab und an Leckerchen für das Training, für Futterspiele, die Physiotherapie, für den Futterbeutel oder einfach nebenbei erhält.

 

Viele von Euch haben mich nach gesunden Snack-Alternativen für den Hund gefragt. Und es gibt viele Möglichkeiten: rohe Gemüse- und Obststücke wie Möhren, Kohlrabi, Süßkartoffel, Wassermelone oder Blaubeeren sind nur ein paar Beispiele. Auch getrocknete Kokoschips oder ungesalzene Cashewkerne sind bei vielen Hund beliebt.

 

Eine weitere Alternative sind getrockneter Lachs („Lakse kronch“) oder getrocknetes Fleisch. Bei dem getrockneten Fleisch rate ich dazu, dieses selbst zu trocken (bspw. im Dörrautomaten oder im Backofen). Denn seit mehreren Jahren häufen sich Berichte (unter anderem aus Nordamerika, Kanada, Deutschland und Australien), die über das Auftreten von Nierenversagen bei Hunden im Zusammenhang mit der Fütterung von Trockenfleischsnacks berichten. Ursächlich sind Hühner-, Enten- oder Puten-Trockenfleisch in Form von Hundeleckerli, hergestellt in China oder mit Zutaten aus China. Die Latenzzeit (symptomfreie Zeit) bei den Hunden beträgt zwischen 2 Tagen und 1 1/2 Jahren. Symptome sind: Apathie bis Lethargie, Inappetenz, Durst, Gewichtsverlust, Dehydration, Schwäche, Erbrechen, vermehrte Wasseraufnahme und/oder vermehrter Harnabsatz.

Die betroffenen Tiere entwickeln ein sogenanntes erworbenes Fanconi-Syndrom, eine fortschreitend verlaufende Nierenfunktionsstörung. Wird das Problem früh genug erkannt und die Verabreichung der Trockenfleisch-Snacks gestoppt, ist der Nierenschaden meist deutlich minimierbar bzw. mitunter sogar reversibel.

 

Auch wenn das Fleisch selbst gedörrt wird, sollte man auf hochwertiges Protein achten (Muskelfleisch) und minderwertige Proteine vermeiden (Schlund, Sehnen, Ohren, Haut). Aber auch bei getrocknetem Fleisch ist es wichtig auf die Menge zu achten. Leicht verschätzt man sich bei der Menge, denn 100g Trockenprodukt ergibt ganze 400g Frischmasse. Das kann schnell zu viel Protein werden und dem Hund an die Nieren gehen.

 

 

DIY Rezepte: Gesunde Leckereien aus der Küche

Neben den genannten genannten Obst- und Gemüsesorten, dem getrockneten Lachs („Lakse kronch“) oder selbst getrocknetem Fleisch können die Leckerchen auch selbst gebacken werden. So weiß man ganz genau, was enthalten ist, kann auf die individuellen Bedürfnisse des Hundes eingehen und vermeidet bspw. durch eine vegetarische Variante die ständige Magensäureproduktion. Der Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt. Hat man erst einmal damit begonnen, macht es fast ein bisschen süchtig. :D Alles, was ihr dafür benötigt, sind eine Backmatte und ein Backofen. Die Backmatten sind in vielen unterschiedlichen Größen und Formen im Internet erhältlich. Und schon kann es losgehen! Hier kommen drei Rezepte, die gänzlich ohne Kartoffeln, Haferflocken, Weizen- oder Dinkelmehl auskommen, aber einige gesunde Inhaltsstoffe mitbringen:

 

Gesunde Leckereien aus der Küche - Rezept 1

1. WAUies Süßkartoffel-Kokos
 

    • 250g Süßkartoffel
    • 1 EL Kokosöl
    • 2 Eier 
    • 20g Kokosmehl
    • 50g Kokosflocken
    • 80ml Wasser

Süßkartoffeln in Würfel schneiden und im Backofen bei 200° Umluft ca. 15-20 Minuten garen. Danach die gegarten Süßkartoffelwürfel mit den weiteren Zutaten vermischen und alles pürieren (Mixer oder Pürierstab). Auf der Backmatte verstreichen und bei 180° Umluft ca. 25 Minuten backen. Reicht für 2-3 Backmatten (je nach Größe).

 

Gesunde Leckereien aus der Küche - Rezept 2

2. WAUies Käse-Cashew 
 

    • 180g Käse (Gouda oder Emmentaler)
    • 40g Cashewkerne gemahlen
    • 3 Eier

Käse in Würfel schneiden. Cashewkerne und Eier dazugeben. Alles im Mixer zu einer homogenen Masse verarbeiten und auf der Backmatte verstreichen (geht besonders einfach, wenn die Matte in dem Ofen angewärmt wurde). Bei 180° Umluft ca. 20 Minuten backen. Reicht für 1 Backmatte (je nach Größe).

 

Gesunde Leckereien aus der Küche - Rezept 3

3. WAUies Lakse-Möhre
 

    • 200g Möhren
    • 25g Lakse kronch
    • 25g Sonnenblumenkerne gemahlen
    • 2 Eier 

Möhren in Scheiben schneiden, in einem Topf mit Wasser bedecken, zum Kochen bringen und 60min auf niedriger Stufe köcheln. Abkühlen lassen und Kochwasser abgießen. Mit den weiteren Zutaten vermischen und alles pürieren (Mixer oder Pürierstab). Auf der Backmatte verstreichen und bei 180° Umluft ca. 25 Minuten backen. Reicht für 1-2 Backmatten (je nach Größe).

 

Allgemeiner Hinweis zu den Rezepten

Die Backzeiten sind nur ungefähre Richtwerte, bitte schaut einfach zwischendurch in den Ofen, da jeder Ofen anders backt. Ich habe alle Rezepte mit der kleinen Backmatte (1 cm Halbkugeln) gebacken. Die Größe der Leckereien reicht für einen 25 Kilogramm schweren Hund völlig aus. :) Für eine weichere Konsistenz einfach etwas früher aus dem Ofen nehmen. Für eine knusprigere Variante können die Halbkugeln bei 60-70° Grad im leicht geöffneten Ofen auf einem Backblech nachgetrocknet werden.

 

Die gebackenen Leckereien lassen sich in einem Schraubglas an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren. Sehr beliebt sind sie auch als kleines Mitbringsel für Hundefreunde.

Weitere Rezepte werde ich hier nach und nach einstellen. In Rezeptentwicklung sind aktuell noch kleine Kräuterlies für den Fellwechsel und für magensensible Hunde.  

 

Habt ihr weitere Ideen oder Wünsche zu dem Thema? Dann schreibt mir gerne.

 

Viel Freude beim gesunden Backen,

Eure Caroline

 

Zubereitung der WAUies Süßkartoffel-Kokos